Herzlich Willkommen auf der Event-Homepage zur 4. Dortmunder Wissenschaftskonferenz!

Die Konferenz hat am 06.11.2020 als Online-Format stattgefunden. Auf dieser Seite können Sie Mitschnitte aus den Programmbeiträgen anschauen und im Download-Bereich weitere Informationen, Videos und Veröffentlichungen der beteiligten Partner herunterladen.

Die Dortmunder Wissenschaftskonferenz beschäftigte sich u.a. mit folgenden Fragen:

·        Welche Chancen und Herausforderungen gibt es für Unternehmen im Kontext KI?
·        Welchen Beitrag leistet die Dortmunder Forschung?
·        Wie verändert KI unsere Gesellschaft? Wie wollen wir in Zukunft leben, lernen und arbeiten?
·        Welche ethischen Fragestellungen sind von Anfang an mitzudenken?

Lernen Sie einige unserer „Leuchttürme“ der Künstlichen Intelligenz (KI) in den Bereichen Wissenschaft und Wirtschaft kennen!

In drei Sessions hatten die Teilnehmenden die Möglichkeit, sich mit Expert*innen und Teilnehmenden auszutauschen und Chancen und Herausforderungen Künstlicher Intelligenz zu diskutieren. Oberthemen waren „Ethik und KI“, „KI Forschung made in Dortmund“ und „KI für KMU“.
Die Wissenschaftskonferenz ist Baustein des Dortmunder Masterplans Wissenschaft. Künstliche Intelligenz ist eines von sieben wissenschaftlichen Kompetenzfeldern, das über den Masterplan Wissenschaft strategisch ausgebaut werden soll. Derzeit arbeiten viele engagierte Partner*innen in einem Netzwerk aus Wissenschaft, Stadt, Wirtschaft, Politik, Kultur und Verwaltung an der Weiterentwicklung des Masterplans mit dem Ziel, Dortmund auch in Zukunft als Wissenschaftsstadt national und international zu positionieren. Weitere Infos unter: wissenschaft.dortmund.de.

Das Programm: Programmflyer_4_Wissenschafts-Konferenz

Session 1

KI und Ethik

Podiumsdiskussion

Session 2

KI-Forschung made in Dortmund

Webseminar

Session 3

KI für KMU

Webseminar

Unser Programmüberblick

Alle Programme auf einen Blick

08:30 – 10:30 Uhr

08:30 Uhr
Meet & Greet
09:00 Uhr
Begrüßung
09:30 Uhr
Einführung
09:40 Uhr
Keynote und moderierte Diskussion: Symbolische, Statistische und Kausale Intelligenz

10:30 – 13:00 Uhr

10:30 Uhr
Pause & Einteilung der Sessions
10:40 Uhr
Drei parallele Sessions
12:00 Uhr
Podiumsdiskussion "KI in und für Dortmund" & Ausblick
12:45 Uhr
Abschlussworte & Ende der Veranstaltung

Referent*innen

Hier sehen Sie alle unsere Referent*innen

Prof. Dr. Katharina Morik
ML2R, TU Dortmund
Prof. Dr. Katharina Morik richtete 1991 an der TU Dortmund den Lehrstuhl für Künstliche Intelligenz ein mit dem Fokus auf maschinellem Lernen und Data Mining. Sie ist die Autorin von mehr als 200 Publikationen in angesehenen Zeitschriften und Konferenzen, war Program Chair der IEEE ICDM und der ECML PKDD und ist regelmäßig Vice/Area/Senior Chair der internationalen A*- Tagungen KDD und ICML. Aus ihrem Hause stammt RapidMiner, ein weltweit erfolgreiches Tool für die selbst optimierende Datenanalyse. Sie nahm an zwei Sonderforschungsbereichen teil und warb 2011 den Sonderforschungsbereich 876 „Informationsgewinnung durch Analyse unter Ressourcenbeschränkung“ ein, dessen Sprecherin Katharina Morik ist. 20 Projektleiter*innen und etwa 50 Promovenden arbeiten in zwölf Projekten an den Grundlagen maschinellen Lernens mit Bezug zu Rechnerarchitektur und möglichst geringem Ressourcenverbrauch. Sie leitet mit Prof. Wrobel das Kompetenzzentrum für maschinelles Lernen Rhein Ruhr (ML2R) und koordiniert die deutschen Kompetenzzentren und ihre Zusammenarbeit mit den französischen. Sie ist Mitglied in der Akademie der Technikwissenschaften und der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste. Sie wurde 2019 von der Gesellschaft für Informatik als Fellow ausgezeichnet. Als Sprecherin koordiniert Sie den Aufbau des neuen wissenschaftlichen Kompetenzfelds „Künstliche Intelligenz“ der Themengruppe „Exzellenz & Vernetzung“ im Masterplan Wissenschaft 2.0.
Prof. Dr. Bernhard Schölkopf
Direktor Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Tübingen
Prof. Dr. Bernhard Schölkopf ist Gründungsdirektor des Max-Planck-Instituts für Intelligente Systeme in Tübingen. Er ist Mathematiker und Physiker, sein Forschungsgebiet ist das maschinelle Lernen. Bernhard Schölkopf entwickelt Algorithmen, mit denen Computerprogramme flexibel auf Situationen reagieren können. Zum Einsatz kommen seine Methoden und Programme in Anwendungen ganz unterschiedlicher Disziplinen – von der Medizin bis zur Wirtschaft. Als vielfach ausgezeichneter Wissenschaftler (u.a. BBVA Frontiers of Knowledge (2020), Körber-Preis für die Europäische Wissenschaft (2019), Leibniz-Preis (2018)) hat Bernhard Schölkopf mit seinen Arbeiten das Gebiet der intelligenten Systeme maßgeblich vorangebracht. Zu seinen beruflichen Stationen gehören: AT&T Bell Labs (Consultant), GMD Adlershof, Microsoft (Researcher), Max Planck (Direktor), ETH Zürich (Professor), Amazon (Distinguished Scientist) sowie mehrere Start-ups.
Prof. Dr. Michael Steinbrecher
Institut für Journalistik, TU Dortmund
Michael Steinbrecher ist seit 2009 Professor für Fernseh- und Crossmedialen Journalismus am Institut für Journalistik der TU Dortmund. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören die Digitalisierung, Qualitätsmaßstäbe im Journalismus und die Erwartungen an den Journalismus in der Gesellschaft. Für seine wissenschaftliche Publikation „Update – wie die Datenrevolution unser Leben verändert“ wurde er mit dem Get-Abstract-International-Book-Award ausgezeichnet. Als Journalist war Steinbrecher über mehrere Jahrzehnte als Moderator, Filmemacher und Redakteur im ZDF aktiv. Seit 2015 moderiert er die gesellschaftspolitische Gesprächssendung „Nachtcafé“, die im SWR und in der ARD ausgestrahlt wird. Für seine journalistische Arbeit erhielt der gebürtige Dortmunder u.a. den Grimme-Preis, den CIVIS-Preis (Europas Medienpreis für Integration), den Jacob-Kaiser-Preis, die Auszeichnung zum „Sportjournalisten des Jahres“ sowie den Journalistenpreis der Deutschen AIDS-Stiftung.
Thomas Westphal
Oberbürgermeister Stadt Dortmund
Thomas Westphal wuchs in Lübeck auf und studierte Volkswirtschaftslehre an der Hochschule für Politik und Wirtschaft in Hamburg. Nach mehreren Stationen in der Privatwirtschaft im Bereich Logistik und Business Developement war er ab 2010 Geschäftsführer Wirtschaftsförderung metropoleruhr und übernahm ab 2013 die Geschäftsführung der Wirtschaftsförderung der Stadt Dortmund. Seit November 2020 ist er Oberbürgermeister der Stadt Dortmund. Er initiierte Ende 2014 eine neue wirtschaftspolitische Ausrichtung der Stadt Dortmund. Gründungen von neuen Unternehmen, Digitalisierung des Mittelstands, Etablierung neuer Forschungsinstitute und Hochschulen sieht er als ``entscheidenden Antriebsmotor`` für die weitere Entwicklung in Dortmund. Sein Ziel ist die Etablierung eines „KI-Campus NRW“ in Dortmund.
Prof. Dr. Dr. h.c. Herbert Waldmann
Beauftragter Masterplan Wissenschaft 2.0
Prof. Dr. Dr. h.c. Herbert Waldmann ist seit 2020 Beauftragter des Masterplans Wissenschaft 2.0 und leitet seit 1999 die Abteilung Chemische Biologie am Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie. Zugleich hat Herbert Waldmann eine Professur für Biochemie an der Technischen Universität Dortmund inne und leitet seit 2005 auch das Chemical Genomics Centre der Max-Planck-Gesellschaft. Seit mehr als 20 Jahren ist er wissenschaftlicher Berater führender Unternehmen der pharmazeutischen, agrochemischen und chemischen Industrie und biotechnologischer Unternehmen. Herbert Waldmann studierte Chemie, promovierte 1985 im Fach Organische Chemie und war anschließend zwei Jahre als Postdoktorand an der Harvard University in Cambridge tätig. 1991 habilitierte er sich an der Universität Mainz und trat anschließend eine Professur für Organische Chemie an der Universität Bonn an. Von 1993-1999 übernahm er einen Lehrstuhl für Organische Chemie an der Universität Karlsruhe.
Prof. Dr. Manfred Bayer
Rektor TU Dortmund
Prof. Dr. Manfred Bayer ist seit dem 1. September 2020 Rektor der TU Dortmund. Gebürtig aus Franken, war Prof. Bayer 2002 einem Ruf auf die Professur „Experimentelle Physik mit dem Schwerpunkt Spektroskopie von kondensierter Materie“ an die TU Dortmund gefolgt. Seine herausragenden Forschungsergebnisse publiziert er regelmäßig in hochrangigen Fachjournalen, international ist er bestens vernetzt. Als UA Ruhr-Professor ist Bayer auch mit den Nachbarhochschulen im Ruhrgebiet im engen Austausch. Mehrfach wurde er international für seine exzellente Forschung ausgezeichnet, u.a. als Fellow der American Physical Society (2012) sowie als Mitglied der Russischen Akademie der Wissenschaften (2017). Als Sprecher koordiniert Manfred Bayer die Themengruppe 2 „Exzellenz & Vernetzung“ des Masterplans Wissenschaft 2.0.
Prof. Dr. Wilhelm Schwick
Rektor FH Dortmund
Prof. Dr. Wilhelm Schwick ist seit 2009 Rektor der Fachhochschule Dortmund und war zuvor als Prorektor für den Bereich Lehre und Studium zuständig. Er studierte Mathematik und Informatik an der Technischen Universität Dortmund und ist seit 2000 Professor für Mathematik und Datenverarbeitung an der Fachhochschule Dortmund. Wilhelm Schwick ist Vorsitzender des Vereins windo e.V. - dem Netzwerk der Wissenschafts- und Forschungseinrichtungen am Standort Dortmund – und Sprecher der Themengruppe 2 „Exzellenz & Vernetzung“ im Masterplan Wissenschaft 2.0.
Prof. Dr. Andrea Kienle
Prorektorin Digitalisierung FH Dortmund
Frau Prof. Dr. habil. Andrea Kienle ist seit September 2009 Professorin für Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Dortmund. Seit März 2015 ist sie Mitglied des Rektorats der Fachhochschule, bis Juni 2019 als Prorektorin für Forschung, Entwicklung und Transfer, seit Juli 2019 als Prorektorin für Digitalisierung. Sie beschäftigt sich in Lehre und Forschung mit der Gestaltung von Systemen zur Unterstützung kooperativen Arbeitens und Lernens sowie des Wissensmanagements. Andrea Kienle studierte (1991-1997) und promovierte (1997-2002) Informatik an der TU Dortmund. Im Jahre 2009 habilitierte sie an der FernUniversität in Hagen im Fachbereich Elektrotechnik und Informatik. Als Sprecherin koordiniert Sie die Themengruppe 4 „Experimentelle Stadt“ im Masterplan Wissenschaft 2.0.
Prof. Dr. Barbara Welzel
Seminar für Kunst und Kunstwissenschaft, TU Dortmund
Prof. Dr. Barbara Welzel: Seit 2001 Professorin für Kunstgeschichte an der TU Dortmund, 2011-2020 Prorektorin Diversitätsmanagement; 2009-2017 im Vorstand des Verbands Deutscher Kunsthistoriker; 2012-2014 Expertin beim Europa-Rat im Projekt „Shared Histories for a Europe without Dividing Lines”; seit 2016 Co-Leitung von DoProfiL (Dortmunder Profil zur inklusionsorientierten Lehrerinnen- und Lehrerbildung) in der Qualitätsoffensive Lehrerbildung. Co-Sprecherin des Themenfeldes „Wissenschaftsstadt und Kulturmetropole“ im Masterplan Wissenschaft Dortmund.
Prof. Dr. Dr. h.c. Michael ten Hompel
Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML
Professor Dr. Dr. h. c. Michael ten Hompel studierte Elektrotechnik an der RWTH Aachen und promovierte an der Universität Witten/Herdecke. Er ist Ordinarius des FLW der TU Dortmund und geschäftsführender Institutsleiter am Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik. Vor seiner wissenschaftlichen Tätigkeit ist er als Unternehmer tätig gewesen. So gründete er unter anderem 1988 die GamBit GmbH (heute Vanderlande Industries) und leitete das Unternehmen, das sich vorrangig mit der Entwicklung und Realisierung von Warehouse-Management-Systemen und industriellen Steuerungen beschäftigt, bis zum Jahr 2000 als geschäftsführender Gesellschafter. Michael ten Hompel gilt als einer der Väter des Internet der Dinge und veröffentlichte zahlreiche Fachbücher und über vierhundert Artikel rund um Logistik und IT. Er ist Mitherausgeber der Lecture Notes in Logistics (Springer) und weiterer Fachpublikationen. Michael ten Hompel ist Mitglied der Akademie der Technikwissenschaften und wurde 2012 in die Logistics Hall of Fame aufgenommen. 2017 erhielt er die Ehrendoktorwürde der Universität Miskolc (Ungarn). 2018 wurde ihm vom Verein Pro Ruhrgebiet die Ehrenauszeichnung »Bürger des Ruhrgebietes« zuteil. 2019 erhielt er den internationalen HERMES Logistik Award in Wien.
Prof. Dr. Christian Wietfeld
Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik, Technische Universität Dortmund
Prof. Dr.-Ing. Christian Wietfeld leitet den Lehrstuhl für Kommunikationsnetze der TU Dortmund seit 2005 und erforscht dort zukünftige Mobilfunknetze insbesondere für sicherheitskritische Anwendungen, z.B. im Straßenverkehr, der Energietechnik und der Robotik. Seit 1992 hat er zunächst im Rahmen seiner Promotion an der RWTH Aachen und später in verschiedenen Funktionen bei der Siemens AG verschiedene Mobilfunkgenerationen aktiv mitgestaltet. Aktuell liegt ein besonderer Schwerpunkt seiner Forschungsarbeiten der TU Dortmund auf 5G Netzen, z.B. in dem vom Land NRW geförderten 5G Kompetenzzentrum. Er ist weiterhin als stellv. Sprecher am Dortmunder DFG Sonderforschungsbereich 876 beteiligt und erforscht dort den Einsatz von neuartigen Methoden der Künstlichen Intelligenz für effiziente und zuverlässige Mobilfunknetze. Außerdem trägt er aktuell als Mitglied des Präsidiums zum Aufbau des Deutschen Rettungsrobotik-Zentrums (DRZ) in Dortmund bei. Die wissenschaftlichen Publikationen des Lehrstuhls wurden vielfach auf internationalen Konferenzen ausgezeichnet. Gleichzeitig wurden aus dem Lehrstuhl heraus mehrere Unternehmen gegründet, die am Standort Dortmund inzwischen über 50 hoch qualifizierte Arbeitsplätze geschaffen haben.
Ralf Klinkenberg
RapidMiner GmbH
Ralf Klinkenberg, Gründer und Forschungsleiter von RapidMiner, Anbieter der führenden Software-Plattform für maschinelles Lernen und Predictive Analytics, verfügt über mehr als 25 Jahre Erfahrung im Bereich maschinelles Lernen, künstliche Intelligenz, Data Science, Data Mining, Text Mining und Predictive Analytics und Anwendungen dieser Technologien in der Automobil- und Luftfahrtindustrie, chemischen und metallverarbeitenden Industrie, Produktion, Telekommunikation, Banken, Versicherungen, Pharma, Handel und Internet. Er studierte Informatik an der TU Dortmund und der Missouri University of Science and Technology (MST) in den USA, wo er auch als Forscher an Projekten zum maschinellen Lernen arbeitete.
Prof. Dr. Michael Knappstein
Kienbaum Institut@ISM für Leadership & Transformation, ISM
Prof. Dr. Michael Knappstein ist Hochschullehrer für Personalmanagement, Organisation und Nachhaltigkeit an der ISM International School of Management in Dortmund. Gleichzeitig ist er der Akademische Leiter des Kienbaum Instituts @ISM. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Zukunftskompetenzen, Change Management und Robotic Process Automation sowie Corporate Purpose bzw. unterschiedlichen Verantwortungen von Unternehmen. Berufserfahrung außerhalb der Hochschulumgebung sammelte Prof. Knappstein zuvor in verschiedenen Positionen im Bankensektor.
Prof. Dr. Burkhard Bamberger
Strategy, Finance & Innovation Department, ISM
Prof. Dr. Burkhard Bamberger lehrt Corporate Finance an der ISM International School of Management in Dortmund und Frankfurt. Als Beirat unterstützt er Unternehmen und Unternehmer in strategischen Finanzfragen und M&A Themen, beispielsweise Another Monday, einen führenden RPA Software Anbieter. Nach seinem Studium an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg, startete er seine Karriere bei KPMG in Frankfurt und Chicago und war viele Jahre Finanzvorstand bei börsennotierten Aktiengesellschaften (Loewe AG / Douglas Holding AG).
Prof. Dr. Beate Bollig
Fakultät für Informatik, TU Dortmund
Beate Bollig ist seit 2009 Apl.-Professorin im Bereich Effiziente Algorithmen und Komplexitätstsheorie an der Fakultät für Informatik der TU Dortmund. Zuvor vertrat sie eine Professur an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main. Beate Bollig studierte Informatik und Theoretischen Medizin an der TU Dortmund und der Ruhr-Universität Bochum und promovierte und habilitierte an der TU Dortmund. 2019 erhielt Beate Bollig den Lehrpreis der TU Dortmund für das Seminar Informatik und Ethik.
Jens Buß
Fakultät für Informatik, TU Dortmund
Jens Buß ist Geschäftsführer des Sonderforschungsbereiches 876 - Verfügbarkeit von Information durch Analyse unter Ressourcenbeschränkung und Mitarbeiter am Lehrstuhl für künstliche Intelligenz an der Technischen Universität Dortmund. Zuvor studierte er Physik und legte sein Diplom im Bereich der Astroteilchenphysik ab. Derzeit promoviert er parallel am Lehrstuhl für Astroteilchenphysik an der Technischen Universität Dortmund mit Schwerpunkt auf dem Fachgebiet der Gammaastronomie und der Verwendung von Halbleiterdetektoren zur Beobachtung von Quellen, die diese Strahlung aussenden. Innerhalb dieses Themenbereiches hat er kürzlich seine Doktorarbeit eingereicht, die sich mit der Leistungsfähigkeit des ersten erdgebundenen Cherenkov-Teleskops mit Halbleiterdetektoren (FACT) und deren Beeinflussung durch die Helligkeit des Nachthimmels befasst.
Sebastian Buschjäger
Fakultät für Informatik, TU Dortmund
Sebastian Buschjäger ist Doktorrand am Lehrstuhl für Künstliche Intelligenz an der Technischen Universität Dortmund. Seine Forschung befasst sich mit ressourcen-effizientem Maschinellen Lernen sowie Spezialhardware für ML Aufgabe. Hier beschäftigt er sich vorwiegend mit den Teilgebieten des Ensemble-Learning, sowie randomisierten Algorithmen und der schnellen Modellanwendung auf Field-Programmable-Gate-Arrays (FPGAs). Sebastian fing im Jahr 2007 während seiner Oberstufenzeit an im Rahmen des Projektes ``SchülerUni`` Vorlesungen an der TU Dortmund zu besuchen und schrieb sich dann nach seinem Abitur 2010 als regulärer Student an der TU im Fachbereich Informatik ein. 2014 schloss er seinen Bachelor und 2016 seinen Master in Informatik mit Nebenfach Elektrotechnik ab.
Lukas Pfahler
Fakultät für Informatik, TU Dortmund
Lukas Pfahler ist seit 2015 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für künstliche Intelligenz der Technischen Universität Dortmund. In seiner Forschung beschäftigt er sich mit hauptsächlich mit unüberwachten maschinellen Lernverfahren wie Self-Supervised-Learning oder Contrastive Learning. Diese Verfahren finden Anwendung in verschiedensten Disziplinen von Religionswissenschaften bis zur Astroteilchenphysik.
Prof. Dr. Jürgen Howaldt
Sozialforschungsstelle, TU Dortmund
Jürgen Howaldt ist Professor an der neu gegründeten Fakultät Sozialwissenschaften der TU Dortmund und Direktor der Sozialforschungsstelle Dortmund. Er ist ein international anerkannter Wissenschaftler im Bereich der Innovations- und Arbeitsforschung und Vorsitzender der European School of Social Innovation. In seiner Forschung beschäftigt sich Jürgen Howaldt mit den Auswirkungen der Technik auf die Gesellschaft sowie den Möglichkeiten zur Gestaltung des soziotechnischen Wandels. Dabei gewinnt das Thema „Digitalisierung und künstliche Intelligenz“ insbesondere in der Arbeitswelt zunehmend an Bedeutung.
Dr. Helena Kotthaus
ML2R, TU Dortmund
Dr. Helena Kotthaus ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Kompetenzzentrum für Maschinelles Lernen Rhein-Ruhr (ML2R) in Dortmund. Innerhalb von ML2R ist sie für den Transfer zwischen Forschung und Industrie verantwortlich. Ihre Forschungsinteressen konzentrieren sich auf das Erreichen von Vertrauenswürdigkeit und Ressourceneffizienz bei maschinellen Lernverfahren. Durch die Analyse von typischen Fallstricken in Data Science Prozessen möchte sie die Erklärbarkeit und Vertrauenswürdigkeit verbessern. Ihre Promotion, über Methoden zur effizienten Ressourcennutzung von maschinellen Lernverfahren, schloss sie 2018 an der TU Dortmund ab, hier arbeitete sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Eingebettete Systeme und im Sonderforschungsbereich SFB 876 für Verfügbarkeit von Informationen zur Analyse unter Ressourcenbeschränkung. Nach ihrem Aufenthalt bei Oracle Labs, Belmont in 2012, erhielt sie von Oracle Mittel zur Koordinierung eines Projekts für die Optimierung der, in der Statistik für Lernverfahren verwendeten, Programmiersprache GNU R. Helena Kotthaus war an verschiedenen Forschungsprojekten beteiligt, insbesondere an der Entwicklung von effizienten Strategien zur Parallelisierung von maschinelle Lernverfahren auf mobilen Geräten.
Anike Murrenhoff
Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML
Anike Murrenhoff ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik in der Abteilung Intralogistik und -IT Planung. Sie hält Abschlüsse der TU Dortmund in Logistik und des Georgia Institute of Technology in Atlanta, USA, in Industrial Engineering. Aktuell ist sie als AI Advisor zuständig für die Koordination von Forschungsaktivitäten im Bereich KI in der Logistik. In ihrer Forschungstätigkeit beschäftigt sie sich mit dem Einsatz von Reinforcement Learning in der Planung und Steuerung von Intralogistiksystemen.
Prof. Dr. Guido Quelle
Dortmund-Stiftung
Prof. Dr. Guido Quelle, geschäftsführender Gesellschafter der Mandat Managementberatung GmbH, ist ehrenamtlicher Vorstandsvorsitzender der Dortmund-Stiftung. Wesentlicher Stiftungszweck ist die gemeinwohlorientierte Förderung von Wissenschaft und Forschung, Bildung, Erziehung und Kultur, um die Zukunftschancen des Standortes Dortmund zu verbessern. Guido Quelle ist Wachstumsexperte und gilt als „einer der deutschen Vordenker bei wachstumsorientierter Transformation, Change Management und New Leadership“ (PT-Magazin, März 2020).
Prof. Dr. Gerhard Rinkenauer
Zukunftslabor „Mensch-Technik-Interaktion“, IfADo
Prof. (apl.) Dr. Gerhard Rinkenauer ist Leiter des Bereiches Arbeitsgestaltung und des Zukunftslabors „Mensch-Technik-Interaktion“ am Leibniz-Institut für Arbeitsforschung in Dortmund (IfADo). Er ist Ingenieur für Physikalische Technik (1985) und Informationswissenschaftler (1993), mit Forschungs- und Entwicklungserfahrung in Mess- und Sensortechnik. 1999 promovierte er in Kognitiver Psychologie und erhielt 2004 die venia legendi für das Fach Psychologie. Seit 2005 forscht er am IfADo und beschäftigt sich aktuell mit intelligenten Arbeitsumgebungen sowie deren humangerechter Gestaltung.
Moritz Roidl
Lehrstuhl für Förder- und Lagerwesen, TU Dortmund
Moritz Roidl ist Oberingenieur des Lehrstuhls für Förder- und Lagerwesen der TU Dortmund und leitet in dieser Funktion den Aufbau des Innovationslabor in der Forschungshalle des Lehrstuhls. Sein besonderes Forschungsinteresse liegt im Einsatz Künstlicher Intelligenz in Verbindung mit Digitalen Zwillingen in der Logistik. In seiner aktuellen Forschungstätigkeit beschäftigt er sich in diesem Zusammenhang mit der Entwicklung und Simulation von Drohnen- und Fahrzeugschwärmen.
Prof. Dr. Sabine Sachweh
IDiAL, FH Dortmund
Sabine Sachweh leitet das Institut für die Digitalisierung von Arbeits- und Lebenswelten (IDiAL). Sie ist Ko-Sprecherin des Fachbeirats „Digitalisierung und Bildung für ältere Menschen“ und Mitglied im wissenschaftlichen Beirat des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales zum Thema Beschäftigtendatenschutz. Darüber hinaus war Sie Mitglied in der Datenethikkommission der Bundesregierung. Als Professorin für Softwaretechnik leitet sie zwei Studiengänge und beschäftigt sich mit technischen Aspekten der Digitalen Transformation sowie deren Auswirkungen in den Bereichen Wirtschaft und Gesellschaft. Im Transfer berät sie Unternehmen und Kommunen zu diesen Themen.
Philipp Schlunder
RapidMiner GmbH
Philipp Schlunder, M.Sc., studied astroparticle physics with a focus on statistics at the TU Dortmund. As a research assistant he applied machine learning to sensor data from the IceCube Neutrino Observatory. Since 2017, he is in the research department of RapidMiner, working on data science projects covering industries like automotive, beverage, electronics and steel. As a Lead Data Scientist he is working on the intersection of applied research, product development and strategy while focussing on enabling domain experts to form data-driven decisions.

Mit freundlicher Unterstützung durch

Programmbeteiligte